19.04.2007

Die Bundeswehr zu Besuch im OV Kronach

Das neue Kreisverbindungskommando der Bundeswehr beim Technischen Hilfswerk Kronach

Am Donnerstag, den 19.04.2007 war das, im Zuge der Umstrukturierung der Bundeswehr neu geschaffene, Kreisverbindungskommando der Bundeswehr für den Landkreis Kronach unter Leitung von Oberstleutnant Richard Eichhorn zu Gast beim Technischen Hilfswerk, um sich mit der Ortsverbandsführung über Ausstattung und Einsatzoptionen der beiden Organisationen im Katastrophenfall auszutauschen und zu informieren.

Im Zuge dieser Umstrukturierung der Bundeswehr werden bis 2007 die bisherigen Verbindungskommandos aufgelöst und durch Kreisverbindungskommandos bzw. Bezirksverbindungskommandos ersetzt. Die Verbindungskommandos werden durch Beauftragte der Bundeswehr für die zivil-militärische Zusammenarbeit geführt. Alle Mitglieder des Kreisverbindungskommandos sind Reservisten. Das Kreisverbindungskommando ist Ansprechpartner des Landratsamtes bei Katastrophenfällen und berät die Katastrophenschutzbehörden über mögliche Unterstützungsleistungen der Bundeswehr bei Unglücksfällen. Sofern die Unterstützung durch die Bundeswehr erforderlich ist, fordert das Verbindungskommando benötigte Kräfte an und informiert die zivilen Behörden und Organisationen über die Maßnahmen der Bundeswehr.

Das Treffen der Organisationen war bereits anlässlich der Vorstellung des neuen Kreisverbindungskommandos im Landratsamt Kronach verabredet worden. Der Ortsbeauftragte Frank Hofmann informierte die Mitglieder des Kreisverbindungskommandos im Rahmen eines Rundgangs über die Fahrzeuge, deren Ausstattung, sowie das Gerät und die sonstigen Einrichtungen. Ergänzend hierzu wurden die Einsatzmöglichkeiten für die speziellen Gerätschaften dargestellt. Neben der vom Bund getragenen Ausstattung wurden auch die zum Zwecke der örtlichen Gefahrenabwehr angeschafften Fahrzeuge und Geräte vorgestellt. Durch die zusätzliche, auf die Erfordernisse der örtlichen Gegebenheiten abgestimmte Ausstattung, sollen vor allem Lücken gefüllt und Nischen geschlossen werden, um die Feuerwehren, das Rote Kreuz und die anderen Hilfsorganisationen bei der Erfüllung ihrer Aufgaben optimal unterstützen zu können und einen bestmöglichen Schutz der Bevölkerung vor Gefahren sicherzustellen.
In der anschließenden Besprechung wurde deutlich, dass aufgrund der fast identischen Organisationsstrukturen der beiden Bundesorganisationen im Einsatzfall kaum Abstimmungsprobleme in der Zusammenarbeit zu erwarten sein werden. Durch das neue Kreisverbindungskommando sind nunmehr kurze Wege möglich geworden, die die Zusammenarbeit mit der Katastrophenschutzbehörde, aber auch mit den Hilfsorganisationen des Landkreises Kronach, spürbar verbessern werden. Das Treffen der Organisationen wurde von Herrn Oberstleutnant Eichhorn als äußerst positiv bewertet, da durch den Rundgang durch den Ortsverband den Mitgliedern des Kreisverbindungskommandos bisher nicht bekannte Einsatzoptionen des Technischen Hilfswerks aufgezeigt wurden und ein umfassender Überblick über die Fahrzeuge und Ausstattung des THW Kronach gegeben werden konnte.

Abschließend bedankte sich Oberstleutnant Richard Eichhorn beim Ortsbeauftragten Frank Hofmann für die Einladung und überreichte das Wappen des Kreisverbindungskommandos Kronach. Beide Seiten bekräftigten die Absicht auch in Zukunft durch gegenseitige Kontakte die reibungslose Zusammenarbeit im Einsatzfall sicherzustellen.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.