09.08.2006

Klärbecken in Ludwigstadt übernacht abgepumpt

Helfer des Technischen Hilfswerks Kronach und Nail pumpen zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Ludwigsstadt Klärbecken der Kläranlage in Ludwigsstadt ab.

Das Technische Hilfswerk hat zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Ludwigsstadt in der Nacht von Donnerstag auf Freitag das Nachklärbecken in der Kläranlage der Stadt Ludwigsstadt leergepumpt. Um zum Einen die Montage von neuen Räumschilden und zum Anderen die Untersuchung des Betons an den Innenwänden des Beckens zu ermöglichen musste das Becken mit einem Fassungsvermögen von 1,7 Millionen Liter komplett entleert werden.

Dreizehn Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerks Kronach trafen zusammen mit drei weiteren Helfern der Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen des THW Naila gegen 18:00 Uhr an der Kläranlage ein, wo sie schon von den Klärwärtern und dreizehn Männern und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr Ludwigsstadt erwartet wurden. Von der Feuerwehr waren bereits Strahler und ein sogenannter Powermoon zur Beleuchtung der Einsatzstelle aufgestellt worden. Innerhalb kurzer Zeit waren die Schlauchleitungen unter der Leitung von Zugführer Ralf Trebes und den stellvertretenden Kommandanten Christian Heyder und Stefan Kuen verlegt und die Pumpen einsatzbereit. Besonders bei der Verlegung der schweren Saugleitungen der Hochleistungspumpe aus Naila mussten alle Helfer mit anpacken. Nachdem auch das 50-kVA-Aggregat des THW Kronach einsatzbereit war, haben die Klärwärter Martin Treuner und Karl Heinz Kirsch den Zulauf vom Belebungsbecken ins Nachklärbecken geschlossen, so dass mit den Pumparbeiten begonnen werden konnte.

Zunächst wurde das Klarwasser an der Oberfläche abgepumpt, welches nicht so stark verunreinigt war. Die Pumpen wurden dann nach und nach dem sinkenden Pegelstand angepasst. Als Zwischenspeicher wurden die Schlammsilos der Kläranlage genutzt.

Während der Arbeiten informierten sich Herr Bürgermeister Gert Bayerlein und mehrere Stadträte über den Fortgang der Arbeiten. Getränke und Verpflegung für die eingesetzten Kräfte von Feuerwehr und THW waren dankenswerterweise zur Verfügung gestellt worden. Gegen 23:15 Uhr war das Nachklärbecken bereits so weit geleert, dass alle Pumpen abgeschaltet werden konnten, mit Ausnahme einer 1.500-Liter-Pumpe, die das aus der Verbindungsleitung zum Belegungsbecken nachlaufende Wasser in eines der Schlammsilos beförderten. Um 0:30 Uhr war der Schlamm im Becken von der Feuerwehr grob abgespritzt worden und in der Mitte des Beckens befand sich nur noch eine geringe Wassermenge, so dass die Montagefirma am nächsten Morgen mit den Austauscharbeiten der Räumschilde beginnen und durch das Ingenieurbüro Schneider + Partner die erforderlichen Betonuntersuchungen vorgenommen werden konnten.

Anschließend begann der unangenehmste Teil der Arbeit für die freiwilligen Helfer. Die Pumpen und Schläuche, die stundenlang im Klärbecken gestanden und gelegen hatten, mussten herausgezogen und zumindest grob gereinigt werden. Aber gegen 2:00 Uhr war auch diese Arbeit erledigt, die Pumpen, Schläuche und Geräte wieder auf den Fahrzeugen verstaut, die Feuerwehrleute konnten nach Hause gehen und die Helfer der Ortsverbände Kronach und Naila machten sich auf den Heimweg.

Neben einem Tanklöschfahrzeug und einem Einsatzleitwagen der Freiwilligen Feuerwehr Ludwigsstadt und einem Einsatzleitwagen, zwei Gerätekraftwagen, einem Mannschaftstransportwagen, einem LKW mit Ladebordwand sowie einem Notstromaggregat des THW Kronach, war das THW Naila mit einem Gerätekraftwagen, einem LKW mit Ladebordwand und einer 5000-Liter-Hochleistungspumpe vor Ort. Insgesamt wurden vier Pumpen mit einer Gesamtförderleistung von annähernd 13.000 Litern pro Minute eingesetzt.

Das Technische Hilfswerk Kronach bedankt sich beim Nachbarortsverband Naila und der Freiwilligen Feuerwehr Ludwigsstadt für die gute Zusammenarbeit.

Leiter vom Dienst - Ralf Trebes 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.